• Susanne Kuba

Was ist Kreislaufwirtschaft?

Das Problem: In einer linearen Wirtschaft gehen auf dem Weg zum Konsumenten viele Rohstoffe und Ressourcen verloren. Durch z.B. Online-Bestellungen von fernab auf der Welt und nicht-regionale Einkäufe bei Grosshändlern produzieren wir zu viel Abfall. Laut aktuellen Medienberichten könnte bereits 2022 die von den Menschen auf der Erde produzierte Abfall-Menge die verfügbare Biomasse übersteigen. Um dieses Dilemma zu minimieren und die Wertschöpfung in unseren Gemeinden zu steigern, ist Kreislaufwirtschaften ein wichtiges Instrument, das vor allem auf lokaler Ebene noch mehr gefördert werden kann.


Bei der Kreislaufwirtschaft geht es darum, die Benutzung von Dingen anstelle ihres reinen Besitzens zu fördern. Das geht z.B. durch Teilen, Tauschen, Reparieren und Wiederverwenden statt Wegwerfen und Neukaufen. Es werden neue Wege für die Wertschöpfung von Produkten gesucht. Dabei ist es mit einem richtigen Recycling nicht getan. Unsere Denkweise muss sich ändern. Hin zu zirkulären Materialien ohne toxische Stoffe, Mehrweg-Systemen, erneuerbaren Energien und der Qualität statt Quantität von Produkten.


Der Unterschied zwischen linearer Wirtschaft und Kreislaufwirtschaft wird hier erklärt:

Quelle: BAFU


Auf Gemeindeebene heisst Kreislaufwirtschaften vor allem, z.B. Energie- und Wasserkreisläufe zu schliessen, gemeinschaftlich zu kompostieren, lokale Bauern zu unterstützen, Food Waste zu vermeiden und Verpackungsabfälle zu minimieren. Aber auch soziale Projekte wie Reparier-Werkstätten, Teil- und Tausch-Engagements, Gemeinschaftsgärten o.Ä. zu fördern, die nachher wieder Wertschöpfungen für die Gemeinde bringen. Es ist an der Zeit, Leuchtturmprojekte als Gemeinschaft zu entwickeln, die sich nachher auf die gesamte Gemeindebevölkerung übertragen. Wir Konsumenten haben mit unseren Möglichkeiten und Plattformen, mit unserem Einkaufsverhalten und unseren Lebensweisen sehr viel Macht, die Welt zu verändern. Fangen wir also an uns tun etwas!


Viele Projekte und Initiativen setzen sich bereits für die Förderung von Kreislaufwirtschaft in der Schweiz ein. Einige von ihnen haben wir in unserem GiP-Workshop am 10.12.2020 zum Thema Recyceln & Kreislaufwirtschaften zusammengetragen. Die zwei Inspirations-Vorträge unserer Gäste von CET Schweiz und Baden geht voran können Sie hier nachsehen:




Weitere Kontakte und Infos zum Thema Recycling & Kreislaufwirtschaft können Sie hier nachstöbern:


Circular Economy Transition - Kreislaufwirtschafts-Netzwerk Schweiz

CET Broschüre: Kreislaufwirtschaft - Die Wirtschaft von morgen

Das Plastik-Experiment Baden

exnaton - Software für Energiegemeinschaften

GemüseAckerdemie

FONA - Forschung für Nachhaltigkeit

Brings - Sammelsack für Plastik

Mr. Green - Sammelsack für (fast) alles

pumpipumpe - Teil-Plattform

Naschpark Stadt Baden

Umgedacht - Kreislaufwirtschaften in Unternehmen

PRISMA - Initiative der Wirtschaft für nachhaltige Verpackungen



BLEIBEN SIE INFORMIERT

Gerne halten wir Sie über den aktuellen Projektfortschritt des Gipfelstürmer Programms auf dem Laufenden. Dazu versenden wir 1x monatlich einen Newsletter. 

  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis

Folgen Sie uns auf LinkedIn, Facebook und Instagram, um über aktuelle Veranstaltungen und Wissenswertes zu den GiP Workshop-Themen informiert zu bleiben. 

HABEN SIE FRAGEN RUND UMS GiP? 

Gipfelstürmer Programm

c/o Impact Hub Zürich
Sihlquai 131
8005 Zürich